Das Fechten - eine einzigartige Herausforderung Über uns
Das Fechten

Veranstaltungen
Unser Haus
Kontakt
Email

Troglodytia Intern
Unsere Art des Fechtens unterscheidet sich stark von der des allgemein bekannten olympischen Sportfechtens: wir betreiben weiterhin das seit mehr als 100 Jahren in dieser Form bekannte „Studentische Fechten".

Das „Studentische Fechten" entstand in seiner heutigen Form aus dem Duell des 18.Jahrhunderts und wurde entwickelt um die damals noch erheblichen Verletzungen zu reduzieren. Heute tragen wir beim Fechten einen Augen- , Nasen- sowie Ohrenschutz. Trefferfläche ist allein der Kopf, wobei „stechen“, wie vom Florett bekannt, verboten ist.

Wir üben diese Form des Fechtens deshalb bis heute aus, weil wir darin einen wichtigen Teil unseres Verbindungslebens sehen: wir trainieren miteinander und verlassen uns dann während einer Mensur (so nennt man unsere Fechtkämpfe) gegenseitig aufeinander. Dies stärkt den Zusammenhalt unserer Verbindung und ist ein probates Mittel gegen Mitglieder die sich bei uns nur vermeintliche Vorteile verschaffen wollen.

Ziel ist es nicht einen „ Schmiss“ am Kopf oder im Gesicht davonzutragen – auch wenn dies ein in Kauf genommenes Risiko ist.
Ziel ist es vielmehr den eigenen „Schweinehund" zu überwinden und die Mensur als solche zu überstehen.

Für Aussenstehende ist unsere Mensur wohl am Ehesten mit einem Bungee-Sprung zu vergleichen – mit dem Unterschied dass wir das Ergebnis selbst beeinflussen können.

Das Fechten sorgt auch für einen „kleinsten gemeinsamen Nenner“ da jeder unserer Bundesbrüder die gleiche Anzahl von Mensuren bestehen muss – einige machen freiwillig auch mehr.

Ob wir mit der Austragung von Mensuren im Rahmen des studentischen Fechtens tatsächlich „Charakterbildung" betreiben sei dahingestellt, allerdings bemühen wir uns bereits bei der Auswahl neuer Mitglieder geeignete Charaktere aufzunehmen.

Die Austragung von Mensuren beschäftigt uns in der Regel in den ersten Semestern, im weiteren Verlauf unseres Studiums stehen wir dann neu eingetretenen Bundesbrüdern als Trainingspartner und Trainer zur Verfügung.